Permanentes Programm der geistigen Sommerschule

Die geistige Sommerschule (GSs) im Rila-Gebirge beginnt am 1. und endet am 22/23. August. Jeder Tag beginnt mit dem Sonnenaufgang. Man geht dazu auf den Gebetgipfel, danach wird dort der geistige Dienst gemacht und ein Vortrag gelesen. Im Nachhinein ist Zeit zum Frühstück und zum Hinweg zu der für die Paneurhythmie bestimmten Stelle vorgesehen. Gewöhnlich tanzt man an einem der Seen. Nach der Paneurhythmie ist Freizeit zum Wandern und ab 13.00 Uhr ist in der Küche warmes Mittagessen, das von der diensthabenden Gruppe zubereitet ist. Die Zeit zwischen 15.30 und 19.00 ist für Vorlesungen und Konzerte vorgesehen, von denen vor Ort benachrichtigt wird. Um 20.00 Uhr ist das Abendgebet an der Stelle, wo „das Zelt des Meisters“ war.

Jährlich:

  • wird vom 14. bis zum 16. August rund um die Uhr eine Staffelandacht auf dem Gebetgipfel gemacht. 
  • ist der 17. August zum Reinigen der Seen bestimmt. 
  • feiert man während der GSs, am 19. August, den Beginn des Neuen göttlichen Jahres. Nach der festlichen Paneurhythmie gibt es ein gemeinsames brüderliches Essen, bei dem jeder sein Essen mit den Anderen teilt.
  • sind die drei Tage der Zusammenkunft, 19., 20. und 21., festlich und die Paneurhythmie wird an dem See Babreka (die Niere) getanzt.