Lagerordnung

Lagerordnung in der geistigen Rila-Gebirgsschule 

Die geistige Sommerschule im Rila-Gebirge wird von der Gemeinschaft Weiße Bruderschaft, Bulgarien, im Gebiet der Sieben Rila-Seen auf dem Territorium des Nationalparks Rila organisiert. Die Schule ist für Mitglieder der Gemeinschaft Weiße Bruderschaft bestimmt und dient ihren Bedürfnissen nach geistiger Vervollkommnung. Die vorliegende Ordnung ist von der Kommission der Geistigen Rila-Sommerschule und ist vom Vorstand der Gemeinschaft Weiße Bruderschaft gebilligt.

 

I. Ordnung und Sauberkeit im Lager in Stand halten 

1. Der Müll wird nach Lebensmitteln, Glas, Metall, Plastik und Papier getrennt. Jeder persönlich sammelt seinen Müll und transportiert ihn zu den dazu bestimmten Stellen zurück.

2. Im Gebiet des Lagers darf man seine Kleidung nicht waschen. Wenn es doch nötig ist, geschieht das in der Berghütte Rila-Seen. 

3. Es ist wünschenswert, dass jeder einen kleinen Besen und eine kleine Schaufel zum Instandhalten der Sauberkeit in den Zelten und um sie. 

4. Vor dem Abstieg vom Lager muss jeder die Stelle, wo sein Zelt aufgeschlagen war und das Gebiet ringsherum, in möglichst gutem Zustand verlassen. 

5. Die Anwesenheit von Haustieren im Lager, auf dem Gebetgipfel und bei der Paneurhythmie ist nicht erlaubt.

6. Bei der Montage der Zelte wird nicht umgraben und eingeebnet und die Rasenziegel werden nicht herausgezogen.

7. Das Feuerzünden ist verboten. Es gibt eine Genehmigung dazu, aber nur für das Steingebäude mit dem Herd, und zwar nur am Tag. Im Prinzip haben nur die Küchendiensthabenden Zugang zum Herd. 

8. Jeder muss täglich außerhalb des Küchendienstes am Wassertragen für die Küche teilnehmen. Das ist ein Segen, denn es ist Arbeit für das Ganze.

9. Im Lager ist es verboten, Fleisch, Alkohol, Zigaretten und Drogen zu gebrauchen.

10. Nach 22.00 Uhr abends und bis 6.00 morgens wird im Lager Ruhe gehalten. Das ist Zeit, die zum Schlafen nötig ist. 

 

II. Kleidung

1. Im Lager und bei der Paneurhythmie muss der Schüler gut gekleidet sein. Man muss warme und für die Gebirgsbedingungen passende Kleider tragen.

2. Es ist nicht wünschenswert, dass man im Gebiet des Lagers und vor allem bei der Paneurhythmie Strandkleidung trägt. Es ist nicht nach den Traditionen der Bruderschaft, dass man zu kurze Hosen trägt, dass die Schwestern durchsichtige Röcke und Blusen und tiefe Dekolletees tragen, und die Brüder mit nacktem Oberkörper oder mit einem Top sind.

3. Die Paneurhythmie muss von schön angekleideten Menschen getanzt werden, denn sie ist eine heilige Handlung und Ausdruck hoher geistiger und kosmischer Kräfte.

 

III. Anmeldung der Lagerteilnehmer

1. Laut den Aufforderungen des Ministeriums des Inneren und der Verwaltung vom Rila-Nationalpark wird im Lager ein Anmeldebuch für die sich im Lager aufhaltenden Brüder und Schwestern geführt, die je eine Nummer für ihr Zelt bekommen.

2. Wenn im Lager Gäste kommen und diese bleiben wollen, kann das nur mit der Erlaubnis des Kommandanten und der Betreuung der Gruppenleiter geschehen. 

3. Es ist notwendig, dass man Wachsamkeit für die Taten der fremden Personen zeigt. Die Gruppenleiter müssen je einen Wächter lassen, wenn die Gruppe vom Lager fehlt. 

 

IV. Versorgung

1. Dazu wird eine kostenlose Küche und eine brüderliche Tafel organisiert: morgens ist für heißes Wasser und mittags – für warmes Essen gesorgt.

2. Der Küchenunterhalt erfolgt durch freiwillige Spenden und Küchendienst.

3. Die Gruppen, die einen Küchendienst haben, besorgen die notwendigen Lebensmittel.

4. Produkte von fremden Personen und Touristen werden für die gemeinsame Küche nicht angenommen.

5. Die Lagerkosten werden durch freiwillige Spenden getragen, die in einer brüderlichen Kasse gesammelt werden. Die Kasse wird täglich nach dem Abendgebet von einer Dreier-Kommission geöffnet, es wird ein Protokoll aufgesetzt und die gesammelten Geldmittel werden angerechnet und vor der Gesamtversammlung der Bruderschaft abgerechnet. 

6. Jeder Teilnehmer soll die meisten Lebensmittel für sich und Brot für die ersten 2-3 Tage. 

7. Das Brot im Lager ist jedes Jahr kostenlos. Bitte schätzt es! 

8. Jeder Teilnehmer an der geistigen Sommerschule muss sein eigenes Geschirr und Besteck für Wasser und Essen haben, in der Küche wird solches nicht angeboten. 

 

V. Organisation des Lebens in der geistigen Sommerschule

1. Die Leitung des Lagers besteht aus von dem Vorstand Bevollmächtigten. 

2. Bei der Eröffnung des Lagers am 1. August wird eine Gesamtversammlung organisiert, bei der die Zuständigkeiten und Verpflichtungen für die Arbeit der Schule verteilt werden.

3. Den langjährigen Traditionen der Gebirgsschule folgend werden die sogen. vier Räte zur Organisation des brüderlichen Lebens gebildet, die laut Methoden und Unterweisungen des Meisters gegeben sind.

3.1. Rat der physischen Arbeit

Er organisiert folgende Gruppen:

а) Gruppe für Sauberkeit, Umweltschutz und Schaffung von besseren Bedingungen im Gebiet des Lagers;

b) Gruppe für Lieferung von Brot, Holz, Gas und Lebensmittel für die Küche; 

c) Gruppe für Bewachung des Lagers;

d) Gruppe für gemeinsame Ausflüge.

3.2. Rat des geistigen Lebens.

Er organisiert folgende Gruppen und Kommissionen:

а) Gruppe für Musik- und Kunsttätigkeit;

b) Gruppe für Paneurhythmie, gymnastische und okkulte Übungen;

c) Kommission für heilige Handlungen: Gebete, Gottesdienste, Rituale, Andachten;

d) Kommission für Arbeit mit den Kindern.

3.3. Rat der Aufklärung.

Er ist für die Gruppe zum Halten von Vorträgen über wissenschaftliche, okkulte, musikalische, ökologische und andere Themen verantwortlich.

3.4. Rat der Versöhner.

а) Gruppe zur Behandlung und Versöhnung von entstandenen Streitfragen und Widersprüchen in den Beziehungen;

b) Kontaktkommission für Arbeit mit Gästen des Lagers.

Bemerkung: Die Mitglieder der Gruppen und Kommissionen können Kontinuität haben und vertretbar sein. Es ist wünschenswert, dass jeder Teilnehmer an der geistigen Sommerschule an den Aktivitäten und Diensten teilnimmt, indem er so zur gemeinsamen Arbeit beiträgt. 

 

VI. Verpflichtungen der Teams, die Dienst haben:

1. Sie haben einen 24-stündigen Dienst, von 16.00 bis 16.00 Uhr. Sie sorgen für warmes Wasser und für warmes Essen, die sie jeweils morgens, nach Abschluss des geistigen Dienstes, und mittags, nach 13.00 Uhr, austeilen. 

2. Sie versorgen die Küche mit Wasser, indem sie zum Schluss ihres Dienstes alle Gefäße voll lassen.

3. Sie sorgen für Ordnung und Hygiene in der Küche und im Gebiet der Küche.  

4. Der ganze Küchenmüll wird täglich verpackt und mit den Pferden zur Abfuhr bis zur Mülldeponie entsorgt. 

5. Sie überwachen und kontrollieren das Lager.

6. Sie empfangen höflich die ankommenden Touristen und bieten ihnen Unterstützung an.

7. Sie reinigen um 10.00 und um 15.00 Uhr auch die Toiletten im Lager.

8. Sie organisieren und führen die geistigen Morgen- und Abendandachten durch.

9. Sie empfangen die gerade angekommenen Brüder und Schwestern und bieten ihnen Unterstützung zur Unterbringung im Lager an.

 

Bemerkung: Die Verpflichtungen der Dienst habenden Teams wiederholen sich einigermaßen, was Zusammenarbeit bei der Erfüllung der gestellten Aufgaben erfordert.

Die geistige Sommerschule im Rila-Gebirge wird vom 1. bis zum 22. August organisiert. Vom 23. bis zum 25. August arbeitet die Arbeitsgruppe zur Schließung des Lagers.

 

Grundregeln vom Meister für das Gebirge und z.T. für die Sieben Rila-Seen kann man auch im Buch des Verlags Weiße Bruderschaft Gespräche an den Sieben Rila-Seen finden. 

 

Mögen Gottes Liebe, Gottes Weisheit, Gottes Wahrheit, Gottes Tugend und Gottes Gerechtigkeit ewig mit uns in Rila sein!

 

Die permanente Rila-Kommission

Der Vorstand